Fast ein Eldorado für Technik-Freaks ...

Neben Eingangstüren und Garagentoren hat die 180 Quadratmeter große Ausstellung noch einiges mehr zu bieten. Den Unterschied zwischen einem modernen, elektrischen Sektionaltor und dem guten alten Garagen-Kipptor gibt es als Alt-Neu-Gegenüberstellung live zu erleben. Und im Technikbereich hinter den Kulissen zeigt Helmut Grauer anhand selbst entworfener Stationen und Modelle, wie ein Garagentor seine Arbeit verrichtet, in welchen Varianten es in die Fassade eingebaut werden kann und wie Haustüren heutzutage verschlossen werden – von der automatischen Mehrfachverriegelung bis zum Fingerscan, der den Schlüssel ersetzt.

Und wer den Blick ein wenig schweifen lässt, entdeckt in der Einrichtung so manches „Eigenbau-Teil“ aus dem Torbau: Die Brücke aus Planken, aus Torelementen auch ein Schreibtisch oder Leuchten, die sogar hoch- und runtergefahren werden können – all das stellt zusätzlich unter Beweis: Hier ist ein passionierter Torbauer seit Jahrzehnten bestens mit der Materie vertraut. Auch der Kunde ist nach dem Gang durch die Schau zufrieden, um viele Kenntnisse reicher und seiner Traumtür bzw. dem Traumtor ein entscheidendes Stück näher gekommen.
Tipp: Die staatliche Förderbank KfW gewährt 10 Prozent Investitionszuschuss für Maßnahmen zur Sicherheit, zur Dämmung und für Umbaumaßnahmen im Hinblick aufs altersgerechte Wohnen, wozu auch breitere und schwellenlose Hauszugänge gehören. Infos dazu bei TÜR TOR TEAM Sindelfingen.